zertifizierte Fortbildungen

Fortbildung Säuglings-/Kleinkindbeobachtung

 
1. Zugangsberufe:

Die Fortbildung ist geeignet für Psychotherapeuten und Personen in Sozial- und Erziehungsberufen, da durch diese spezifische Form der Beobachtung, Einfühlung und Verständnis für den Anderen, die innere Welt des Kindes sowie die kindliche Beziehungsprozesse deutlich erweitert werden können.

2. Aufbau und Inhalt der Fortbildung

Die teilnehmende Säuglings /Kleinkindbeobachtung nach Esther Bick (nach dem Tavistock – Ausbildungsmodell ein Ausbildungsbaustein in der Psychotherapieausbildung) stellt eine qualifizierende Fortbildung dar.

Die Fortbildung setzt sich aus einer Übung und einem fortlaufenden Seminar zusammen.
Sie dauert mindestens 1 Jahr.
Wöchentlich wird ein Säugling bzw. in wöchentlichem/ 14tägigem Abstand ein Kleinkind in seiner natürlichen Umgebung beobachtet.

Die Bebachtungen werden als Gedächtnisprotokolle dokumentiert.
Wöchentlich bzw. 14-tägig bzw. in 4 wöchentlichem Abstand finden Supervisionen in einer kontinuierlichen Gruppe statt, so dass jeder Beobachter mindestens nach jeder 4. Beobachtungsstunde Gelegenheit zur Vorstellung erhält.
Die Supervisionen werden von qualifizierten Supervisoren des IAKJP-ESTHER BICK durchgeführt.
Die Gruppendiskussion der Supervision wird ebenfalls protokolliert und allen
Gruppenteilnehmern zugänglich gemacht.
Die Fortbildung sollte mit einer zusammenfassenden Arbeit über die Beobachtung abschließen.
Der Teilnehmer wird sowohl in der Beobachtung der kindlichen Entwicklung, als in der Reflexion der im Zusammenhang mit der Beobachtung entstehenden Gefühle, Impulse und Hypothesen und in der psychoanalytischen Grundhaltung geschult.

Zum Abschluss erhält der Teilnehmer ein qualifizierendes Zeugnis.